Jugendliche Mitbestimmung in der Stadt Vilsbiburg. Der "Jugendrat"

Wo können Jugendliche in Vilsbiburg überall mitbestimmen? Was ist der Jugendrat?

Wegen der allgemeinen "Corona- Krise" wurden bis auf weiteres die Sitzungen zur Jugendbeteiligung abgesagt. Der Stadtjugendpfleger möchte gerne im neuen Schuljahr ab Oktober wieder Sitzungen zur weiteren Planung einberufen. Natürlich kann man jederzeit Kontakt zum Jugendzentrum zu dieser Thematik aufnehmen. Mail ("juz@vilsbiburg.de") genügt.

 

Bestehende Mitbestimmung in der "Gesellschaft" - Darf ich überhaupt schon mitreden?

Es gibt viele Organisationen in der Stadt, in der Jugendliche bereits mitreden dürfen. Im folgenden werden ein paar Beispiele aufgezählt:

- Ausbildungsbetrieb (Jugendbetriebsrat)

- Schule (Schülermitverwaltung)

- Vereine

- Engagement in Parteien, Jugendorganisationen von Parteien

- Jugendverbände, beispielsweise für Umweltschutz oder Frieden

 

Mitbestimmung in der Stadt - Bietet mir die Stadt schon Mitbestimmungsmöglichkeiten?

Auch in der Stadt gibt es bereits Mitbestimmungsmöglichkeiten:

- U- 18 Wahl

- Bürgerversammlung für alle Bürger

- Jungbürgerversammlungen

- Jugendzentrum (Mitsprache bei vielen Aktionen und Projekten)

- Jugendrat ( in der Planungs- und Diskussionsphase, Realisierungsphase, Realisierngszeitpunkt offen). Die nächsten Sitzungen werden für Oktober 2020 geplant!

- Stadtjugendpfleger als Ansprechpartner für Jugendliche, um mit der Stadt in Kontakt zu kommen.

 

Der "Jugendrat" - Was könnte das sein?

- Der Jugendrat ist ein Arbeitstitel des Stadtjugendpflegers. Es kann sich auch ein neuer Name bilden.

- Gemeint ist, ein Forum zu schaffen, das aus Jugendlichen besteht und ein gewisses Mitspracherecht in der Stadt hat. Das Gremium soll die Jugend repräsentieren und  nach demokratischen Regeln entstehen. Sie sollen auch Ansprechpartner für alle Jugendlichen der Stadt sein, um auf ihre Belange hinzuweisen.

- Der Initiator ist der Stadtjugendpfleger; Ziel ist aber, dass Jugendliche selber die Institution aufrecht erhalten und sich engagieren. Deshalb wurden zunächst alle Schulen und Schülersprecher angesprochen und eingeladen!

 

Wie beteiligen sich die Schulen am Jugendrat?

- Die Direktoren der 3 Schulen haben Bereitschaft signalisiert, dass sie an einem Jugendrat interessiert sind und dass die Stadtjugendpflege Kontakt zunächst über die Verbindungslehrer mit den Schülervertretern (Klassensprecher, Schülersprecher) aufnehmen kann.

- Der Stadtjugendpfleger durfte vor den Klassensprechern des Gymnasiums bereits sprechen und hat seine Ideen skizziert. Die Schüler signalisierten Bereitschaft mitzumachen.

- Pascal Padua (ehemaliger Realschüler, Student, politisch aktiv) hat sich bereit erklärt, am Projekt mitzuarbeiten (Theorieentwicklung, workshop), Mert Satar (Jugendzentrum) will sich ebenfalls in den workshop einbringen.

- Anfang 2020 ist ein erstes Treffen mit allen Schülervertretern und interessierten Jugendlichen im Juz geplant, bei dem erste Ideen diskutiert werden. Der Stadtjugendpfleger wird einladen!

 

Wann war das erste Treffen?

- Das erste Treffen war am 4.03.2020 um 16:00 im Jugendzentrum.

- Eingeladen sind alle Schülersprecher der Vilsbiburger Schulen und ihre Stellvertreter , sowie - nach Anmeldung - interessierte Jugendliche .

- Gäste: Jugendbeauftragte der Stadt Vilsbiburg, Frau Doris Pollner. Sie berichtet über kommunale Entscheidungsprozesse uind die Möglichkeit, wo jugendliche Mitbestimmung ansetzen könnte. Pascal Padua, Student der Politikwissenschaften, hat sich Gedanken gemacht über Beteiligungsformen und wird sie kurz vorstellen.

- Ziel: Information über das Vorhaben, Austausch von Meinungen, Abklären der Bereitschaft und Bildung einer Arbeitsgruppe.

 

Wie war das erste Treffen im März 2020?

Insgesamt waren 5 Schülersprecher aller Vilsbiburger Schulen vertreten (3 Gymnasium, 1 Mittelschule, 1 Gymnasium) und 3 zusätzliche Zuhörer. Es wurde ein Konzept zur Jugendbeteiligung vorgestellt. Als weitere Aufgaben wurden definiert:

- Bildung eines Orgakomitees aus Schülersprechern; 

- Min. ein Schülersprecher oder Vertreter muss bei der Sitzung anwesend sein, sonst besteht keine Beschlussfähigkeit.

- Aufnahme anderer intersessierter Personen möglich (, wenn sie Interesse durch regelmäßige Teilnahme zeigen).

- offene Sitzungen, d.h. jeder darf kommen.

- Die Aufgaben des Komitees werden sein: Ausarbeitung eines Konzeptes/ Geschäftsordnung, Diskussion mit der Politik, Öffentlichkeitsarbeit, Durchführung der ersten Wahl.

 

 

 

 

 

drucken nach oben